Zellularer UKW-Rundfunk im Erzgebirge

Auftragnehmer: L & S Hochfrequenztechnik in Ulm

Zur Verbesserung und Erweiterung der UKW-Rundfunkversorgung in Gegenden mit gebirgiger Topographie war zu untersuchen, unter welchen Gesichtspunkten eine Realisierung in technischer wie auch wirtschaftlicher Hinsicht möglich bzw. sinnvoll ist.

Dazu wurde eine Untersuchung im Auftrag der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien von der L & S Hochfrequenztechnik in Ulm durchgeführt. Zur Optimierung der Sendeanordnung musste ein Rechenverfahren entwickelt werden.

Es wurde ermittelt, wie viele Frequenzen und Sender unter den genannten Bedingungen ein Gebiet wie das Erzgebirge versorgen können. Die Untersuchungen schließen mit einem Vergleich zwischen der herkömmlichen Planung und der Lösung mit einer Vielzahl von Kleinsendern und der Antwort auf die Frage, ob die Kleinsender aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten ein brauchbares Modell darstellen können.

  • Band 2: “Zellularer UKW-Rundfunk im Erzgebirge - eine Studie für eine modifizierte Sendernetzplanung in gebirgigem Gebiet”
  • VISTAS Verlag GmbH, Berlin, ISBN 3-89158-173-4
Leider ist diese Ausgabe vergriffen.