Themen und Podcasts

Lokale DAB+-Multiplexe in Sachsen

 

  • SLM fördert lokale DAB+-Multiplexe im Versuchsbetrieb

DAB+ Programme werden in Multiplexen (Mux) zusammengefasst. Das sind Programmbouquets, die auf einer Frequenz bis zu 16 Sender vereinen und damit strom- und ressourcensparend im Vergleich zur UKW-Ausstrahlung sind. Darunter finden sich auch immer häufiger die sogenannten "Small Scale“-Anlagen, die Rundfunkangebote für Sender mit geringen Reichweiten und starkem regionalen Bezug kommerziell attraktiver machen.

Mit der Förderung der lokalen DAB+-Multiplexe in Sachsen wollte die Sächsische Landesmedienanstalt klären, ob das terrestrische digitale Radio im Standard DAB+ auch für kleine Versorgungsgebiete die richtige Technologie sein kann - inbesondere mit Blick auf die Wirtschaftlichkeit und Refinanzierung sowie der Akzeptanz lokaler Angebote bei den Hörerinnen und Hörern. Diese kleinräumigen und kostengünstigen Lösungen haben sich im Ergebnis als eine gute Ergänzung zum landesweiten Angebot privater und öffentlich-rechtlicher DAB+-Radioprogramme gezeigt. Sie erhöhen die Programmvielfalt und bieten auch kleineren und wirtschaftlich nicht so stark aufgestellten Rundfunkanbietern eine Alternative. Auch ist der signifikante Anteil redaktioneller Beiträge über das jeweilige Verbreitungsgebiet nicht zu unterschätzen, welcher die Programm- und Meinungsvielfalt im jeweiligen lokalen bzw. regionalen Sendegebiet fördert.

 

  •  im Februar 2020 startete der DAB+-Regelbetrieb in Leipzig und Freiberg

Nach einem zweijährigen DAB+-Versuchsbetrieb in Leipzig und Freiberg – in deren zeitlichen Rahmen die SLM die Zuführungs- und Verbreitungskosten des Sendenetzbetreibers übernommen hatte – ging der Versuchsbetrieb Ende Januar 2020 in den Regelbetrieb über. 

Der Sächsischen Landesmedienanstalt lagen einige Monate vor Ablauf des Förderzeitraums bereits eine bemerkenswerte Anzahl von belastbaren Interessensbekundungen der am Testlauf teilgenommenen kommerziellen und nicht-kommerziellen Hörfunkveranstalter vor, ihre Programme auch zukünftig unter den Bedingungen des Regelbetriebes in den Regionen Leipzig und Freiberg via DAB+ weiter verbreiten zu wollen. Im "Digitalisierungsbericht Audio" 2020 der Medienanstalten nimmt Sachsen erneut eine Spitzenposition ein und verzeichnet die stärksten Zuwächse bei der DAB+ Haushaltsausstattung im Ländervergleich - ein relevanter Indikator für die Attraktivität des Programmangebotes in einem Bundesland.

 

  • Zulassungen für das Stadtgebiet Leipzig zur digital-terrestrischen Verbreitung von Hörfunkprogrammen im DAB+-Standard mit mindestens 60 Capacity Units (CU) pro Programm haben - mit einer Laufzeit von zunächst 10 Jahren - folgende Veranstalter erhalten:

fact sheet Leipzig

Download: 382 KB

  • Zulassungen für das Stadtgebiet Freiberg zur digital-terrestrischen Verbreitung von Hörfunkprogrammen im DAB+-Standard mit mindestens 60 Capacity Units (CU) pro Programm haben - mit einer Laufzeit von zunächst 10 Jahren - folgende Veranstalter erhalten:

fact sheet Freiberg

Download: 227 KB

 

  • Dritter lokaler DAB+-Multiplex in Sachsen startet in Chemnitz

Die SLM lizenzierte Ende 2020 neun private kommerzielle und nichtkommerzielle Hörfunkveranstalter, die sich an einer Ausschreibung von DAB+-Übertragungskapazitäten zur Versorgung des Stadtgebietes Chemnitz beteiligt hatten. Für den lokalen DAB+-Multiplex wurden bis zu 864 Capacity Units (CU) zur Verbreitung lokaler Hörfunkprogramme und Telemedien durch private Veranstalter im DAB+-Standard zur Verfügung gestellt. Die Veranstalter erhielten Zulassungen für den Regelbetrieb. Es handelt sich dabei um 24-stündige Hörfunkprogramme in Gestalt von Voll- und Spartenprogrammen, von denen viele inhaltlich lokal auf das Verbreitungsgebiet ausgerichtet sind. Die Belegung des Multiplexes durch die SLM erfolgte durch Zuweisung konkreter Teilkapazitäten. Diese Programme ergänzen und bereichern das terrestrische Programmangebot im Sendegebiet und damit die Meinungsvielfalt in besonderer Weise.

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) zeichnet dabei verantwortlich für die Koordinierung der Übertragungskapazitäten und für die Realisierung eines Frequenzzuteilungsverfahrens an  einen Sendernetzbetreiber. Dieses Verfahren ist noch nicht abgeschlossen.

 

  • Zulassungen für das Stadtgebiet Chemnitz zur digital-terrestrischen Verbreitung von Hörfunkprogrammen im DAB+-Standard mit mindestens 60 Capacity Units (CU) pro Programm haben - mit einer Laufzeit von zunächst 10 Jahren - folgende Veranstalter erhalten:

fact sheet Chemnitz

Download: 227 KB

  • Christian Bollert ist Geschäftsführer von detektor.fm

 

Marktnische & Mission

detektor.fm ist das deutsche Podcast-Radio. Wir kombinieren in unserem Programm hintergründige journalistische Inhalte mit moderner Popmusik. Dadurch, dass wir uns seit 2009 intensiv mit der Konzeption und Produktion von Podcasts beschäftigen, gehören wir mittlerweile zu den Pionieren der deutschen Podcast-Landschaft. Inhaltliche Partnerschaften mit Redaktionen wie brand eins, DER SPIEGEL, heise, Monopol, Spektrum der Wissenschaft oder Süddeutsche Zeitung sind ein Beweis für unsere inhaltliche Qualität. Das hochwertige Programm von detektor.fm ist bereits mehrfach ausgezeichnet worden (u.a.: Deutscher Radiopreis, Ernst-Schneider-Preis für Wirtschaftsjournalismus, Kultur- und Kreativpiloten des Bundeswirtschaftsministeriums oder vier Nominierungen für den Grimme Online Award).
 

Programminhalte, erfolgreichste Formate

Unser momentan erfolgreichstes Format ist unser täglicher Hintergrundpodcast "Zurück zum Thema". Dieser wird aktuell täglich von zehntausenden Leuten in ganz Deutschland gehört. Seit ein paar Monaten ist "Zurück zum Thema" zusammen mit Podcasts von Deutschlandfunk, DER SPIEGEL oder der Tagesschau außerdem in der "Daily Drive"-Playlist von Spotify. Gestartet haben wir den Podcast anlässlich des zehnten Geburtstages von detektor.fm im Dezember 2019 und wir widmen uns darin jeden Werktag einem aktuellen Thema aus verschiedenen Perspektiven. 

Fast schon ein Klassiker ist der "brand eins Podcast". Seit gut fünf Jahren produzieren wir gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen der brand eins aus Hamburg einen der erfolgreichsten deutschen Wirtschaftspodcasts. Mehr als 100.000 Abonnenten hören regelmäßig in den Podcast rein und lassen sich wirtschaftliche Themen aus einer frischen und inspirierenden Perspektive vermitteln. Mittlerweile erscheint der Podcast, der als monatliches Format gestartet ist, jeden Freitagvormittag.

Kurzvorstellung der 1-3 wichtigsten Gesichter 

Gregor Schenk ist seit dem Start von detektor.fm im Jahr 2009 Teil des Teams, ist Gesellschafter und leitet die Musikredaktion. Er kuratiert die Playlisten des Wort- und Musikstreams, durchforstet unzählige Neuerscheinungen und birgt alte Schätze. Im Podcast „Tracks & Traces“ puzzelt Gregor mit Musiker*innen Songs Spur für Spur auseinander und setzt sie wieder zusammen. Dieser Podcast ist 2020 sowohl für den Grimme Online Award als auch für den Deutschen Radiopreis ("Bester Podcast") nominiert gewesen.

Claudius Nießen ist Gesellschafter und Prokurist. Er entwickelt neue Geschäftsfelder und hat ein ausgesprochenes Faible für journalistische Inhalte. Außerdem ist er zusammen mit Susann Jehnichen und Christian Bollert an der Konzeption und Umsetzung der Medientage Mitteldeutschland maßgeblich beteiligt. Zusammen mit Rabea Schloz betreut er zusätzlich unter dem Label "Podcastproduzenten" verschiedene Podcastproduktionen für externe Kunden und Partner. Beim Podcast-Radio detektor.fm kann man ihn regelmäßig als Sprecher von "Was läuft heute?" hören.

Kati Zubek leitet bei detektor.fm das Marketing. Bevor sie zu detektor.fm gekommen ist, war sie schon länger im Radiomarketing zu Hause. Bei Inforadio vom Rundfunk Berlin-Brandenburg hat sie über mehrere Jahre die Bereiche Medienpartnerschaften und Programmpromotion betreut – und immer wieder festgestellt: Kein Medium ist emotional so nah am Menschen wie das Radio. Dort wo sich Radiojournalismus und Marketing treffen, liegt für sie deshalb der besondere Reiz. detektor.fm schreibt Zukunft – und die will sie hier in Leipzig mitgestalten.


Die wichtigsten 2-3 aktuellen Themen, Herausforderungen und Erfolge

Als von Beginn an konsequent digitales Unternehmen arbeiten wir daran, unsere Position in einem sich extrem schnell verändernden und glücklicherweise wachsenden Podcast-Markt zu behaupten und auszubauen. Durch den Markteintritt großer Plattformen und Medienhäuser verändert sich die Podcast-Landschaft rasant und wir suchen permanent nach passenden Antworten. Das immense Wachstum unserer Hörerzahlen in den vergangenen Jahren und das stetige Wachstum unseres Teams motivieren uns dabei. Glücklicherweise sind viele unserer Neustarts wie der Hintergrundpodcast "Zurück zum Thema", der Serienpodcast "Was läuft heute?" oder der Musikpodcast "Tracks & Traces" schnell sehr erfolgreich geworden. Die vielen und regelmäßigen Auszeichnungen und Nominierungen unserer Podcasts sind Bestätigung für unsere tägliche Arbeit. 
 

Entwicklung, von Gründung über die 3-5 wichtigsten Meilensteine bis zur Gegenwart

Am 4. Dezember 2009 sind wir mit unseren beiden Streams (Wort- und Musikstream) sowie unseren Podcasts an den Start gegangen. Der Gewinn des Deutschen Radiopreises 2012 als "Beste Innovation" ist sicher ein sehr wichtiger Meilenstein gewesen, hat uns doch nicht nur Robbie Williams den Preis überreicht, sondern sind wir seitdem auch mit unserem Vermarkter AS&S verpartnert. Technische Innovationen wie mobile Apps für Android und iOS, eine eigene Smart-TV-App, eine responsive Webseite oder zuletzt Anwendungen für Sprachassistenten wie Alexa oder den Google Assistant begleiten uns von Beginn an und sind Grundlage für unseren Erfolg. In den Jahren 2016 und 2017 haben wir dann noch mehr Kraft und Aufmerksamkeit in die Entwicklung von Podcasts gesteckt. Mit unserem "Podcast first"-Ansatz ist es seitdem gelungen, unsere Reichweite auf mittlerweile mehr als zehn Millionen Podcast-Abrufe pro Jahr zu steigern. 

Ausblick auf zukünftige Entwicklung

Wir werden auch künftig weiterhin an hochwertigen digitalen Audioinhalten arbeiten. Der Erfolg der letzten zehn Jahre macht uns bei allen Unwägbarkeiten der kommenden Jahre Mut, auch künftig eine der relevantesten journalistischen Stimmen im deutschsprachigen Podcast-Markt zu sein. Natürlich werden wir weiterhin viele neue Formate starten und testen. Hoffentlich gelingt es uns auch mit diesen Ideen und Angeboten, viele weitere Menschen für das Podcast-Radio detektor.fm zu begeistern.

 

  • Angelika Pörsch ist Geschäftsführerin von "SecondRadio"

 

Marktnische & Mission

SecondRadio liefert ein Hörfunkvollprogramm mit Fokus auf einer überregionalen Berichterstattung zum Geschehen in Sachsen, aber auch aus der Region rund um das Neuseenland, hier ist SecondRadio zuhause. Der Sender bietet einen Musikmix von Rock bis Pop der verschiedenen Dekaden sowie Country, Jazz, Ambient und Dark bis hin zu klassischer Musik. SecondRadio erreicht damit unterschiedliche Hörergruppen von jung bis alt.

 

Programminhalte, erfolgreichste Formate

SecondRadio deckt ein relativ großes Musikspektrum ab und hat sich selbst zum Ziel gesetzt, Musik zu spielen, die anders ist. Zudem sind jede Woche verschiedene Formate über die Wave-Gothic Szene und Dark Music on air. Außerdem gibt es mit „Lovesendung“ ein erfolgreiches Format über die Liebe mit „Kuschelmusik“. Die Sendung „Auszeit“ wird über und mit bekannten Künstlern auch aus der Region gestaltet.

 

Kurzvorstellung der 1-3 wichtigsten Gesichter 

Angelika Pörsch, hauptberuflich Touristikfachwirtin und Reisebüroinhaberin, ist seit 2012 Inhaberin von SecondRadio und seither gesamtverantwortlich für das Programm. 2019 erfolgte die Gründung des Schwesterradios RADIO OSTROCK. Angelika Pörsch ist die treibende Kraft hinter beiden Sendern.

Bernd Ostendorff ist seit Mitte 2011 beim Sender tätig, verantwortlich für Technik bei SecondRadio und RADIO OSTROCK, gilt daher als die „Seele des Senders“. Er ist maßgeblich beteiligt an der Entwicklung der dezentralen Sendetechnik, einer wichtigen Grundlage insbesondere für den Sendebetrieb während der Corona-Krise.

 

Die wichtigsten 2-3 aktuellen Themen, Herausforderungen und Erfolge

Ein erwähnenswerter Erfolg war das Knacken der 500 Hörer-Marke zum „5. Geburtstag geknackt“ von SecondRadio, was direkt mit einem eigenen Song gewürdigt wurde. Vor 3 bis 4 Jahren kam der Anstoß zur Umwandlung des reinen Webradios zu einem DAB+ Angebot. Um die anfallenden Kosten für die DAB+ Verbreitung zu decken, ist es gelungen, mittelständische Firmen als Werbepartner einzubinden. SecondRadio hält nun Lizenzen für den Raum Freiberg/Dresden, Leipzig und Chemnitz. Die größte Herausforderung für das Programm besteht in der Sicherstellung einer interessanten und aktuellen Berichterstattung aus Sachsen und der Region.

 

Entwicklung, von Gründung über die 3-5 wichtigsten Meilensteine bis zur Gegenwart

Die Gründung von SecondRadio liegt bereits etwa 11 Jahre zurück. Doch es dauerte ein Jahr bis zum Sprung in die „reale Radiowelt“. Die Idee für SecondRadio entstand ursprünglich in der virtuellen Welt „Second Life“. Eine TV-Sendung mit Günther Jauch machte Angelika Pörsch neugierig auf dieses 2. Leben – jedoch bereits da schon aus einer geschäftlichen Perspektive. 2010 war Frau Pörsch Teil des Gründungsteams von SecondRadio und präsentierte dort Reiseberichte aus ebendieser virtuellen, aber auch aus der realen Welt mit der Vorstellung von Reisezielen und Urlaubstipps. Ende 2012 übernahm Angelika Pörsch dann die Gesamtleitung des Senders.

Die Sendungen werden von zwölf Moderatoren und drei Redakteuren gestaltet. Die Mitarbeiter üben ihre Tätigkeit bei SecondRadio unentgeltlich und ehrenamtlich aus. Ein Sendestudio in Markkleeberg steht zur Verfügung für die Moderatoren der Region. SecondRadio sendet dezentral. Einige Moderatoren sind bundesweit verteilt und verfügen über ihre eigene Sendetechnik, mit der sie sich mit dem Sendesystem von SecondRadio verbinden können.

Seit 2019 betreibt das Team auch das Schwesterradio RADIO OSTROCK für alle die gerne Ostrock hören, sei es Ostrockklassiker oder auch neuere Songs von unseren Pop- und Ostrockern.


Ausblick auf zukünftige Entwicklung

Das brandneue Format „TamTam“ in Kooperation mit „Pop Saxony e.V.“ möchte eine Plattform entwickeln, um ein breites Netzwerk im Bereich Kultur zu schaffen. Hierin werden von den Moderatoren Matthias Höhn und Roman Raschke Interpreten und Bands in Form von Interviews, Biografien und musikalischen Beiträgen vorgestellt. Bereits zum Start gab es mehr als 600 Bewerbungen – genügend Material für viele zukünftige Sendungen.

Das Format „Heimspiel am Abend“ mit Norman Landgraf ist eine derzeit einzigartige wöchentliche Sendung zum regionalen und überregionalen Sportgeschehen. Neben neuesten Nachrichten und Ergebnissen als Rückblick vom Wochenende kommen sowohl Freizeit- als auch Spitzensportler oder Trainer und Vereinsverantwortliche regelmäßig zu Wort, um ihre Sportart bzw. ihren Verein zu präsentieren.