Förderung und Programm

Sächsischer Leistungspreis Lokal-TV

  •  Auslobung des Sächsischen Leistungspreises Lokal-TV 2021 – SLL-TV: 

An der Bewerbung um den Preis können sich die von der SLM lizenzierten sächsischen kommerziellen Veranstalter von lokalem und regionalem Fernsehen beteiligen. Die Teilnehmer am Wettbewerb haben die Möglichkeit, pro Jahresdrittel in jeder der vier Kategorien einen Beitrag einzureichen. Die Ausschreibung für 2021 finden Sie auf dieser Seite im rechten Artikelrand.

  • Vergabezeiträume und Einsendeschluss:
  • 19. März 2021
  • 16. Juli 2021
  • 19. November 2021
  • Leistungsschau der Fernsehproduzenten 

Die Sächsische Landesmedienanstalt lobt seit 2010 den „Sächsischen Leistungspreis Lokal-TV“ aus.

Mit dem Leistungspreis möchte die SLM die privaten Fernsehmacher motivieren, Ereignisse im Verbreitungsgebiet so im Programm zu präsentieren, dass sich ihre journalistische und technische Umsetzung qualitativ deutlich aus der alltäglichen Berichterstattung heraushebt.

Bei diesem Preis sollen innovative Programminhalte aus den Redaktionen gewürdigt, Mut und Risikobereitschaft der Fernsehproduzenten belohnt und neue Wege bei der Programmgestaltung befördert werden. Der Preis will vor allem bewirken, dass die Vielfalt der Formate in den sächsischen privaten regionalen und lokalen Fernsehprogrammen nicht nur erhalten bleibt, sondern kontinuierlich erhöht wird.

 

Die Preisträger und Gewinnerbeiträge

 

Kategorie „Beste Berichterstattung / Beste Informationssendung”

gewinnt der Beitrag: „Friedensbanner”
eingereicht von: F.i.S.-Fernsehen in Sachsen GmbH / Chemnitz Fernsehen
produziert von: Sascha Deß

Preisgeld: 5.000 Euro

Begründung der Jury:

„Berührendes Thema und gute Bilder: Anlässlich des Chemnitzer Friedenstages wurden Banner entrollt, die Schülerinnen und Schüler einer Chemnitzer Schule gemalt haben. Die jungen Menschen haben dafür ihre Gedanken zum Thema Frieden im weitesten Sinne und auf bemerkenswerte Weise bildhaft umgesetzt. Dabei sind berührende Banner entstanden, die nun das Rathaus schmücken und auf jeden Fall ansprechen.”



Kategorie „Beste Nachrichtensendung”

gewinnt der Beitrag: „Der Wein aus der Kälte – Eisweinlese in der Winzergenossenschaft”
eingereicht von: Interessengemeinschaft tv Meissen e.V. / tvM Meissen Fernsehen
produziert von: Matthias Heigl


Preisgeld: 5.000 Euro

Begründung der Jury:

​​​​„Es gibt sie doch noch, die Themen neben Corona - und hier in Meißen - wie könnte es anders sein - drehen sie sich um den Wein, für den die Region bekannt ist. In diesem Fall um einen ganz besonderen, dem Eiswein. Gelesen werden kann dieser nur unter bestimmten Bedingungen, die keinesfalls selbstverständlich, sondern die Ausnahme sind. So lebt dieser Bericht von der Begeisterung der Beteiligten und guten Bildern und lässt den Zuschauer einiges Interessantes erfahren.”

 



Kategorie „Politisches Geschehen” im Lokalen mit dem Thema „Homeschooling”

gewinnt der Beitrag: „Lernen Zuhause – Vor- und Nachteile des Homeschoolings”
eingereicht von: PTV Fernseh- und Multimediagesellschaft mbH/Pirna TV
produziert von: Lucas Böhme

Preisgeld: 5.000 Euro

Begründung der Jury:

„Das Thema Homeschooling hat dieser Beitrag gut und angemessen auf den Punkt gebracht, indem er genau hinschaut, differenziert und auch mal die Kinder zu Wort kommen lässt. Jede Familie hat bei diesem Thema ihre eigene Geschichte zu erzählen und individuelle Herausforderungen zu stemmen – wie dieser Bericht beispielhaft deutlich macht.”



Kategorie „Sonderpreis”

gewinnt der Beitrag: „Andacht zum Heiligen Abend”
eingereicht von: SGS Rundfunkgesellschaft mbH / Lausitzwelle
produziert von: Kim Riesmeier, Stephan Tzeuschner und Hans-Peter Schreiber

Preisgeld: 5.000 Euro

Begründung der Jury:

„Die Menschen konnten am Heiligen Abend 2020 nicht in die Kirche gehen – deshalb kam die Kirche zu ihnen. So auch in Hoyerswerda. Der Gottesdienst der Johanniskirche wurde vorab aufgezeichnet und an Heiligabend ausgestrahlt. Auch wenn es nicht dem Gottesdienstbesuch gleichkommt, so konnte doch die festliche Stimmung transportiert werden. Der Beitrag macht die professionelle Vorbereitung dieser Übertragung deutlich, welche für die Zuschauer ein angemessener Ersatz für den Kirchbesuch sein konnte.”

Die Preisträger und Gewinnerbeiträge


Kategorie „Beste Berichterstattung / Beste Informationssendung”

gewinnt der Beitrag: „Kinderhospiz Bärenherz”
eingereicht von: Regio-TV Borna/Regio-TV
produziert von: Sirko Konrath

Preisgeld: 5.000 Euro

Begründung der Jury:
„Dieser Beitrag geht wohl jedem ans Herz: Ein Besuch im Kinderhospiz Bärenherz. Auch wenn Pandemiebedingt der Besuch des Kamera-Teams nicht ganz so ablaufen konnte wie geplant, so hat der Zuschauer dennoch einen Eindruck gewinnen können, wieviel Engagement und Einsatz, wieviel Herzblut und Zugewandtheit die Mitarbeiter des Kinderhospizes aufbringen, um den betroffenen Kindern und ihren Familien eine gute Hilfe sein zu können. Dem Beitrag, der in der Reihe „Ein Licht im Advent” gesendet wurde, gelingt es, die freundliche Atmosphäre des Hauses zu transportieren, auch wenn es nur eingeschränkt besucht werden konnte. Ein wichtiges Thema, das von Sirko Konrath sehr gut umgesetzt wurde.”



Kategorie „Beste Nachrichtensendung”

gewinnt der Beitrag: „Corona-Tests am Gymnasium Marienberg”
eingereicht von: Regionalfernsehen Mittelerzgebirge GmbH / MEF Mittel Erzgebirgsfernsehen
produziert von: Frank Langer


Preisgeld: 5.000 Euro

Begründung der Jury:
„Wichtiges für die Region auf den Punkt gebracht: In diesem Beitrag geht es darum, dass Corona-Fälle im Marienberger Gymnasium aufgetreten sind und nun schnelle Maßnahmen ergriffen werden mussten. Der Lokal-Sender ist vor Ort, stellt die richtigen Fragen und kann damit die relevanten Informationen zusammentragen und die Bevölkerung in und um Marienberg gut informieren.”
 



Kategorie „Politisches Geschehen im Lokalen mit dem Thema „Wahlgeschehen”

gewinnt der Beitrag: „Coswigs neue Bürgermeisterin tritt ihr Amt an”
eingereicht von: Coswiger Infokanal K 3 GbR/Coswiger Infokanal K 3
produziert von: Henri Schreiber

Preisgeld: 5.000 Euro

Begründung der Jury:

„Eine Bürgermeisterwahl mit Hindernissen - sehr gut dargestellt vom Coswiger Infokanal K 3. Der Beitrag muss ein bisschen ausholen, um die aktuelle Meldung in einen verständlichen Zusammenhang zu stellen, was ihm bestens gelingt. Auch als Nicht-Coswiger kann man das Geschehen gut nachvollziehen und bekommt alle relevanten Informationen. Nach der Rekonstruktion des Wahlverlaufes kommt schließlich auch die neue Bürgermeisterin, erst in der „zweiten Runde” nach einer mehrmonatigen Pause gewählt, zu Wort. Dabei wirkt sie in ihrer sehr offenen Art nahbar und sympathisch.”



Kategorie „Sonderpreis” mit dem Schwerpunkt „30 Jahre Mauerfall”

gewinnt der Beitrag: „Handwerker im Elbtal”
eingereicht von: Saxn Media GmbH/Riesa TV
produziert von: Marco Branig

Preisgeld: 5.000 Euro

Begründung der Jury:

„Das Handwerk hat seit einigen Jahren ein großes Problem: der Nachwuchs geht aus. Im sächsischen Elbtal gibt es deshalb ein Projekt, welches Jugendliche für die "Handarbeit" im Wortsinn begeistern will. Gut dargestellt, mit guten Bildern und mit passenden O-Tönen untersetzt, wird von diesem lobenswerten Projekt berichtet. Dabei bleibt er dennoch kurz und prägnant, und transportiert dennoch alle wichtigen Informationen. Bleibt zu wünschen, dass dieser Bericht auch weitere Jugendliche motiviert, sich an diesem "Camp" zu beteiligen und über einen handwerklichen Beruf nachzudenken. Gut gemacht.”